Der Sommer wird in Lettland begeistert empfangen

Große Lettland-Rundreise

Eine individuelle Mietwagentour (16 Tage / 15 Nächte)

Das ganze Baltikum während eines Urlaubs besuchen? Ja, das ist möglich. Wir aber sind der Meinung, dass weniger mehr ist. Und die meisten der zwei Millionen Einwohner Lettlands würden uns da sicher beipflichten. Ebenso die Bewohner Estlands und Litauens, denn sie alle wissen um die Einzigartigkeit jeder ihrer Nationen. Sprache, Geschichte, Kultur, Religion, Mentalität – nicht nur in diesen Punkten unterscheiden sich die drei Länder deutlich voneinander. Wir möchten Sie zu einer Rundreise nach Lettland einladen. In etwas mehr als zwei Wochen sollen Sie einen ersten Eindruck vom Land im Herzen des Baltikums gewinnen. Nachdem Sie die wunderschöne Metropole Riga – die größte Stadt des Baltikums – kennengelernt haben, fahren Sie mit dem Mietwagen durch das Land und erkunden dabei Lettlands bekanntesten Nationalpark, wohnen in gleich zwei ehemals deutschbaltischen Herrenhäusern, erfreuen sich an einer entzückenden kurländischen Kleinstadt und verbringen mehrere Tage am nordwestlichen Zipfel Lettlands, wo die Wellen der Ostsee von zwei Seiten aufeinander treffen. Natürlich werden Sie auf Ihrer Reise auch Einheimische kennenlernen. Und die rufen Ihnen (wie auch wir) schon jetzt fröhlich zu: Laipni lūdzam Latvijā!  – Herzlich willkommen in Lettland! Wichtige Hinweise Programmverlauf 1. Tag – Ankunft: Nach Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie von uns persönlich in Empfang genommen. Gemeinsam erfolgt der individuelle Transfer zu Ihrem 4-Sterne-Hotel, das sich in guter Innenstadtlage befindet. Ihr Doppel- bzw. Zweibettzimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Nach dem Check-In findet ein ausführliches Reiseberatungsgespräch statt, auf dem die Tour noch einmal im Detail besprochen wird und Sie weitere Materialien erhalten (guter Autoatlas und Infobroschüren zu den einzelnen Zielen Ihrer Rundreise), ebenso Tipps und Hinweise für Restaurants oder Kulturelles für den ersten anstehenden Tag oder Abend. 2. Tag – Riga: Am Vormittag findet ab dem Hotel eine individuelle, natürlich deutschsprachige Stadtführung statt, auf der Sie die Hauptstadt Lettlands erkunden werden. Im Mittelpunkt steht das Stadtzentrum der mehr als 800 Jahre alten Metropole, die über lange Jahrhunderte eine der bedeutendsten Hansestädte war. Dabei werden Sie neben der schönen Altstadt mit den architektonischen Zeugen des Mittelalters auch die klassizistischen Viertel der Innenstadt und das atemberaubend schöne Jugendstilviertel um die Alberta iela besuchen. Die Führung soll Sie überdies auf Ihre bevorstehende Rundreise vorbereiten, denn was Sie über die Letten, ihre Lebensweise, ihre Kultur und Geschichte, insbesondere aber über die politischen und gesellschaftlichen Themen der Gegenwart erfahren werden, wird Ihnen an den weiteren Tagen sicher von Nutzen sein. Der Rest des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. 3. Tag – Standortwechsel: Nationalpark Gauja: Am Vormittag wird Ihnen am Hotel Ihr Mietwagen bereitgestellt. Zusammen mit demselben Guide, der Ihnen am Tag zuvor die Stadt näherbrachte, fahren Sie nun in Lettlands bekanntesten Nationalpark – den Gauja. Der gleichnamige Fluß schlängelt sich über 450 km durch das nordöstliche Lettland. Auf schattigen Pfaden durch die Au- und Bruchwälder des Gaujatales und hoch über dem Fluß gelangen Sie zu den Überbleibseln livischer Wallburgen, zu mittelalterlichen Festungen und malerisch gelegenen Adelssitzen. Wiesenschachtelhalme und zahlreiche Sandsteingrotten säumten schon des Wanderers Weg, als man vor rund 200 Jahren die Gegend als Livländische Schweiz zu bezeichnen begann. Lange davor haben Besucher ihre Initialen in den weichen rötlichen Sandstein geritzt.     Ihnen steht ein ganzer Tag voller spannender und unerwarteter Entdeckungen bevor! Die konkrete Tagesroute ist je nach Interesse und Kondition variierbar. Ihr Quartier finden Sie inmitten des Gauja-Nationalparks, etwas südlich der Kreisstadt Cēsis (dt. Wenden). Freuen Sie sich auf eine behagliche Landpension in waldreicher Gegend, in der Sie in einem schönen Doppel-/Zweibettzimmer mit Dusche & WC zweimal übernachten. 4. Tag – Unterwegs im Nationalpark: Diesen Tag gestalten Sie ganz nach eigenem Ermessen. Wandern Sie entlang der naturbelassenen Amata, einer der zahlreichen stark mäandernden Nebenflüsse der Gauja. Lauschen Sie dem Wald und dem Fluß, sammeln Sie Pilze und Beeren. Alternativ bieten sich Ausflüge mit dem Auto an, zu Orten innerhalb des Nationalparks, wo Natur und Kultur harmonisch verschmelzen. Ein solche Stätte ist Ungurmuiža – der „Gutshof unter Eichen“ – mit seinem fast 300 Jahre alten Herrenhaus aus Holz. Oder Līgatne, wo vor gut 200 Jahren eine der wichtigsten Papierfabriken des Landes entstand. Die hübschen, aus Holz gebauten Arbeiterhäuser sind noch heute bewohnt. Spazier- und Wanderwege führen entlang an in den roten Sandstein gegrabenen Kellern. Der Ķiberkalns (dt. Kyberberg) in Līgatne erinnert an einen Vorfahren des großen baltischen Tierfreundes Manfred Kyber, der hier seine Kindheit verbrachte. Vielleicht bietet sich eines seiner Tiermärchen heute als Gute-Nacht-Geschichte an. 5. Tag – Standortwechsel: Es geht gen Osten: Die nächste Etappe Ihrer Lettland-Rundreise führt Sie durch sanfte, wunderbar grüne und von vielen Seen geprägte Landschaften in Richtung Osten. In dieser leicht hügeligen Gegend, die ihr Aussehen der letzten Eiszeit verdankt, befindet sich nördlich der Kreisstadt Madona (dt. Modohn) in einem ehemaligen Herrenhaus Ihre nächste Unterkunft. Ihr Zimmer in diesem sympathischen Gästehaus ist mit eigenem Badezimmer ausgestattet. Vom freundlichen Personal erhalten Sie praktische Tipps für mögliche Aktivitäten und Besichtigungen. Frühstück ist an beiden Tagen inbegriffen. 6. Tag – Zwischen Madona und Gulbene: Die Gegend im mittleren Osten Lettlands ist noch ein Geheimtipp. Das ist einerseits schön, andererseits verwunderlich, denn in diesem Teil des alten Livlands gibt es viel Spannendes zu erkunden! Nur wenige Kilometer von Ihrem Standort entfernt liegt der Ort Cesvaine (dt. Seßwegen) mit seinem beeindruckenden Schloss. Es lohnen sich Fahrten in Städtchen wie Madona und Gulbene (dt. Schwanenburg) und Besuche auf den vielen Gutshöfen, von denen die meisten einst deutschbaltischen Familien gehörten. Zwischen Gulbene und dem unweit der Grenze zu Estland gelegenen Städtchen Alūksne (dt. Marienburg) verkehrt die letzte Schmalspurbahn Lettlands. Für die 33 Kilometer lange Strecke, die durch herrliche Landschaften führt, benötigt der kleine Dieselzug fast anderthalb Stunden – eine Fahrt ist ein wunderbar entspannendes Erlebnis! Teile der äußerst waldreichen Gegend südlich von Madona stehen unter Schutz, so das Krustkalni-Naturreservat. In dessen Nähe befindet sich Lettlands größtes Moorgebiet, das Teiči-Naturschutzgebiet, zu dem man nur im Sommer und unter Begleitung Zugang erhält. Etwa 30 km südwestlich Ihrer Unterkunft liegt im Gaiziņkalns-Naturschutzgebiet die mit 312 Metern höchste Erhebung des Landes. Seltene Vogelarten brüten am östlich gelegenen Lubān, dem größten See Lettlands. Hier gibt es schöne Wanderpfade. 7. Tag – Standortwechsel: Zu den Herzögen von Kurland: Um zu Ihrem heutigen Ziel zu gelangen fahren Sie in Richtung Südwesten. Über weite Strecken folgen Sie der Daugava (dt. Düna), Lettlands längstem Fluss, den die Einheimischen liebevoll als „Mütterchen Daugava“ bezeichnen. Entlang der Wegstrecke sollten Sie Stopps einplanen, so in Koknese (dt. Kokenhusen), einem 3.000-Einwohner-Städtchen mit bedeutender Geschichte als Hansestadt und Sitz der Rigaer Bischöfe, wovon die Burgruine am Flussufer bis heute Zeugnis ablegt. Sie war Teil einer mittelalterlichen Burgenkette entlang des Flusses, zu der auch die weiter stromabwärts gelegenen Burgruinen von Aizkraukle (dt. Ascheraden) und Lielvārde (dt. Lennewarden) gehörten. In der Nähe der Stelle, an der Sie die Daugava gen Süden überqueren, befindet sich die KZ-Gedenkstätte von Salaspils. Südlich von Jelgava, der auch unter dem Namen Mitau bekannten Hauptstadt des alten Kurlands, und ganz nahe der Sommerresidenz des Herzoghauses Biron von Curland – dem Schloss Rundāle – befindet sich Ihr feines Landhotel in einem ehemaligen deutschbaltischen Gutshaus. Hier werden Sie für 1 Nacht logieren; Frühstück ist inklusive. 8. Tag – Standortwechsel: Kuldīga: Bevor Sie heute aufbrechen, ist ein Besuch im Barockschloss von Rundāle (dt. Ruhenthal) ein Muss! Das riesige Ensemble mit seinem stolzen Haupthaus – bestehend aus fast 140 Zimmern und Sälen – und dem schönen Garten ist äußerst beeindruckend. Später fahren Sie weiter durch das alte Kurland. Stopps würden sich in Jelgeva mit seinem Schloss und der Academia Petrina, am imposanten Jaunmokas-Herrenhaus bei Tukums, an der skurrilen „Brücke ins Nirgendwo“ im Dörfchen Sāti und an den Sandsteinhöhlen „Māras kambari“ am Fluss Abava (nahe Renda) anbieten. Das heutige Tagesziel ist die alte Hansestadt Kuldīga (dt. Goldingen). In der charmanten Kleinstadt mit ihrem alten Stadtkern finden Sie Unterkunft in einem urigen Gästehaus. Dusche und WC gehören zum Zimmer, Frühstück in einem nahen Restaurant ist im Reisepreis enthalten. 9. Tag – Kuldīga: Die kleine Stadt an der Venta, die schon 1355 Stadtrechte erhielt und eine Zeitlang Kurlands Hauptstadt war, hat einen ganz besonderen Charme. So manches ist hier noch nicht saniert, doch haben die Kriege der Neuzeit an den Fassaden Kuldīgas keine großen Spuren hinterlassen, so dass der Ort ein wahres Kleinod ist. Sie dürfen sich auf ein pittoreskes Städtchen mit langer Geschichte freuen. Sie erwarten verwunschene Holzhäuschen, eine ehemalige Synagoge, verschiedene Kirchen, eine große Backsteinbrücke, gemütliche Restaurants und zuckersüße Cafés. Fotomotive gibt es an jeder Straßenecke! 10. Tag – Standortwechsel: Liepāja: Die nächste Station auf der großen Lettland-Rundreise ist die drittgrößte Stadt des Landes. Auf dem Weg nach Liepāja lohnt ein Besuch des Städtchens Aizpute (dt. Hasenpot). Der hübsche Ort mit seinen Holzhäusern und der Ordensburg- Ruine hat ein besonderes Flair – hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. In Liepāja (dt. Libau) beziehen Sie Ihr Quartier in einem schönen 4-Sterne-Hotel am Handelskanal. Von hier aus erreicht man die Innenstadt fußläufig. Sie können gleich mit den ersten Erkundungen beginnen. Oder aber Sie setzen sich noch einmal in den Wagen und fahren in das nur 15 Kilometer südlich gelegene Naturschutzgebiet Pape. Sein Namensgeber ist ein stark zerklüfteter See, dessen Auen unzähligen Zug- und Wasservögeln Unterschlupf bieten. Die alten Fischerdörfer Pape und Papes Ķoņu – direkt am Ostseestrand gelegen – sind einen Besuch wert. Auf mehreren Lehrpfaden kann fantastische Natur erlebt werden. Vielleicht bekommen Sie bei einer Wanderung die hier ausgewilderten Wisente, Wildpferde und Heckrinder zu Gesicht! 11. Tag – Liepāja: Ab dem Hotel findet heute für Sie eine private deutschsprachige Stadtführung statt. Der zweite Teil des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. Liepāja steht an der Stelle einer kurischen Siedlung, die bereits im 13. Jahrhundert erwähnt wurde. Nach dem Bau des Kriegshafens rückte die Stadt immer wieder ins Blickfeld der verschiedenen Mächte. Doch auch der Handelshafen war im Laufe der Jahrhunderte ein wichtiger Bestandteil des städtischen Gefüges. Zwar war Liepāja im Gegensatz zu den benachbarten Städten Kuldiga und Ventspils nie Mitglied des Hansebundes, doch als ein Stützpunkt dieser großen Handelsorganisation war die Stadt von nicht geringer Bedeutung und sorgte so für den Reichtum ihrer Bürger, den man bis heute an architektonischen Perlen aus dem ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert ablesen kann. Heute versucht man, an diese einstigen Zeiten anzuknüpfen und hat es in den vergangenen drei Jahrzehnten seit der wiedererlangten Unabhängigkeit schon zu einem moderaten Wohlstand gebracht. An warmen Sommertagen pulsiert das Leben am großen Sandstrand unterhalb der langen Südmole. Vielleicht lassen Sie den Tag dort ausklingen. 12. Tag – Standortwechsel: Zum Kap Kolka: Entlang der Küstenstraße fahren Sie heute gen Norden. Stopps sollten Sie dabei immer wieder machen, so im kleinen Städtchen Pāvilosta oder am sich nördlich davon über etliche Kilometer hinziehenden Sandstrand, der über weite Strecken von einer Steilküste eingerahmt ist. Die Ausblicke, die man beim Dorf Jūrkalne auf die Ostsee erleben kann, sind wunderschön. Eine Besichtigung der Stadt Ventspils (dt. Windau), der nächsten alten Hansestadt auf der Kurlandroute, sollte sich anschließen. Der sehr aufgeräumte Ort ist insbesondere durch seinen Ölhafen zu deutlich sichtbarem Wohlstand gekommen. Entlang uralter Verbindungswege fahren Sie weiter, bis es nördlicher nicht mehr geht. Bevor Sie jedoch das Kap von Kolka erreichen, passieren Sie die sogenannten „Livendörfer“, die sich entlang der Hauptstraße Ventspils-Kolka und an Stichstraßen oder -wegen, die von ihr nach links abbiegen, befinden. Die wichtigsten Dörfer heißen Mazirbe, Košrags, Pitrags, Saunags und Vaide. Hier, direkt an der Ostsee, siedelten über Jahrhunderte die Liven, Angehörige eines heute fast ausgestorbenen Volksstamms und Verwandte der Esten und Finnen. An der nordwestlichsten Landzunge Lettlands, dem Kap Kolka, finden Sie Ihr Quartier für die nächsten drei Tage. Auf einem urigen Ferienhof, inmitten eines einsamen Waldes, steht Ihnen ein gemütliches Zimmer zur Verfügung. Dusche und WC sind zur Mitbenutzung. Die freundlichen Gastgeber bewirten Sie an allen Tagen mit einem schmackhaften Frühstück. 13. & 14. Tag – Am Kap Kolka: Am letzten Landstandort Ihrer Rundreise durch Lettland besteht die Möglichkeit für Entspannung und Erholung. Die Ruhe hier ist wohltuend und die Gegend wie verzaubert. Wunderbar sind Wanderungen durch die dichten Wälder oder eine Fahrt zur nahen Spitze der Landzunge. Von dort aus können Sie bis hinüber nach Estland sehen und verfolgen, wie die Wellen der Ostsee von zwei Seiten aufeinanderschlagen. Herrlich breite und oft menschenleere Sandstrände zu beiden Seiten des Kaps laden zum Baden und Spazieren ein. Im Sommer können Sie die Sonne im Osten aus dem Rigaischen Meerbusen aufsteigen und im Westen in der Ostsee untergehen sehen! Am Abend des 13. Tages erwartet Sie noch ein ganz besonderer Höhepunkt: Auf einem nahe gelegenen Landgehöft wird Ihnen ein traditionelles kurländisches Essen serviert! Das rustikale Abendmenü wird von Möhrenpiroggen gekrönt, einer typischen Speise der Liven, zu deren letzten Vertretern sich auch die Gastgeberin zählt.  15. Tag – Standortwechsel: Zurück nach Riga: Heute kehren Sie an den Ausgangspunkt Ihrer Lettland-Rundreise zurück – nach Riga. Wie auf Ihrer gesamten Tour gilt auch an diesem Tag, dass der Weg das Ziel ist. Legen Sie also immer wieder Stopps ein und fahren Sie mit dem Mietwagen den einen oder anderen Umweg, um besondere Besuchsziele abseits der Hauptstrecken zu erkunden. Unsere Tipps entlang der Küstenstraßen Nr. P131 und P128: die „Weiße Düne“ am Fluss Pilsupe bei Pūrciems, der Wanderpfad „Kaltene kalvas“ bei Roja, der Engure-See mit seinen Aussichtstürmen, der Ķemeri-Nationalpark und Rigas Sommerfrische Jūrmala, eine beeindruckende Waldstadt mit faszinierender Bäderarchitektur und unendlich langem Sandstrand. In Riga übernachten Sie wieder im vom Beginn der Reise her bekannten Hotel. Ihr Mietwagen wird dort abgeholt. Genießen Sie einen schönen letzten Abend in Lettlands schöner Hauptstadt. 16. Tag – Abschied: Die große Rundreise durch Lettland geht heute zu Ende. Wir holen Sie an Ihrem Hotel ab und bringen Sie zum Flughafen. Es würde uns freuen, wenn Sie auf eine Reise voller schöner Eindrücke zurückblicken und verabschieden Sie gern mit den Worten Uz redzēšanos – Bis zum Wiedersehen!   Wenn Sie diese Reise buchen möchten oder Fragen bzw. Änderungswünsche haben, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf (Stichwort „Große Lettland-Rundreise“). Wir freuen uns auf Ihre Nachricht! *   mit Selbstbehalt von max. 320 Euro im Falle eines selbst verschuldeten Unfalls oder Diebstahls    
Individuelle Reisen nach Estland und in die baltischen Staaten
Folgende Leistungen sind im Reisepreis inbegriffen: 15 Übernachtungen mit Frühstück; Mietwagen (Kleinwagen) für 13 Volltage (inkl. Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung* bei unbegrenzter Kilometerzahl); Bereitstellung und Abholung des Mietwagens am Rigaer Hotel; individuelle deutschsprachige Stadtführungen in Riga und Liepāja; deutschsprachig begleiteter Tagesausflug in den Nationalpark Gauja; Eintritt in den Rigaer Dom; 1 traditionell-kurländisches Abendessen auf einem Landgehöft; Transfers Flughafen-Hotel und Hotel-Flughafen in Riga; ausführliches Reiseberatungsgespräch nach Ankunft in Riga; Lettland-Autoatlas als Leihgabe; weiteres Info- und Kartenmaterial; alle Reservierungs- und Buchungsentgelte; telefonische Reisebegleitung während der gesamten Reisedauer im Falle von Fragen oder eventuell auftretenden Problemen; Reise-Sicherungsschein
Reisepreis pro Person: 1.598 Euro (bei 2 Reisenden im Doppel- oder Zweibettzimmer) Doppelzimmer Das einmalig schöne Jugendstilviertel in Lettlands Hauptstadt werden Sie während der privaten Stadtführung bestaunen können.     /     © Vita Balckare / latvia.travel Mehrere mittelalterliche Burgen und Festungen befinden sich auf dem Gebiet des Gauja-Nationalparks.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Die Namensgeberin des Nationalparks ist die Gauja, die sich wie hier bei Sigulda durch die faszinierenden Wald-Hügel-Landschaften schlängelt.     /     © Kristaps Ungurs / latvia.travel Auf der heutige Strecke lohnen sich immer wieder (Bade-)Stopps. Die Landschaften des alten Livlands entstanden während der letzten Eiszeit.     /     © Mārcis Gaujenietis / latvia.travel Zwischen den Städtchen Gulbene und Alūksne verkehrt Lettlands letzte Schmalspurbahn - nach festem Fahrplan und ganz gemächlich. "Slow Tourism" at its best!     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Noch als Ruine imposant: Die Burg von Koknese war ein Sitz der Rigaer Bischöfe.     /     © Kaspars Daleckis / latvia.travel Als "Versailles des Nordens" wird die große Anlage oft bezeichnet. Ein Besuch der Schlossanlage von Rundāle ist ein Muss!     /     © latvia.travel Verblassende Erinnerungen ans Schtetl: Vor der Schoah lag der jüdische Bevölkerungsanteil Kuldigas bei zehn Prozent. Nache der Stadtbesichtigung lohnt sich ein Besuch auf dem Wochenmarkt, wo man die frischesten Waren erstehen kann, viele kommen direkt von Bauernhöfen in der Umgebung.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Die orthodoxe Nikolauskathedrale im Stadtteil Karosta ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Westküste Lettland ist ein einziger Sandstrand. Besonders schön ist er dort, wo sich die Steilküste hinzugesellt. Massentourismus gibt es hier nicht.     /     © Jānis Bautra / latvia.travel An Lettlands nordwestlichstem Zipfel treffen die Ostseewellen von zwei Seiten aufeinander. An den breiten, einsamen Sandstränden, die von hohen Kiefernwäldern umsäumt sind, kann man stundenlang wandern und staunen. Oder einfach baden gehen und relaxen. Auf dem Weg zurück nach Riga sollten Sie Stopps einlegen, zum Beispiel im lebendigen Seebad Jūrmala.     /     © Jūrmala City Council Sollten Sie vor Ihrem Abflug noch Zeit haben, empfehlen wir einen Besuch auf dem Kunsthandwerksmarkt im Kalnciema-Viertel oder auf dem Bauernmarkt innerhalb des Āgenskalna-Marktes.     /    © latvia.travel

Große Lettland-Rundreise (16 Tage /

15 Nächte)

Reisen   Sie   in   die   Vergangenheit!   Alte   Städte,   ein ruhiges    Landleben    wie    aus    einer    anderen    Zeit, wunderschöne,   sanfte   Landschaften,   Wälder,   Seen und die Ostsee erwarten Sie auf dieser Rundreise.
DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS DETAILS
Wichtige Hinweise  Wie alle Mustertouren stellt auch dieser Reisevorschlag nur ein Gerüst da, das Sie vor Ort im Detail selbst ausgestalten können. Sollten Sie Änderungen bezüglich Dauer, Routenführung oder Inhalt wünschen oder beispielsweise Elemente aus anderen Mustertouren übernehmen wollen, so ist das kein Problem – im Gegenteil! Dieser Vorschlag ist für 2 zusammen reisende Personen berechnet, die gemeinsam in einem Zimmer übernachten. Natürlich ist diese Reise auch für Einzelreisende oder mehr als 2 Personen geeignet (also auch für Reisende mit Kindern, für 2 oder mehr Paare bzw. mehrere zusammen reisende Einzelpersonen). Bitte teilen Sie uns einfach Ihre entsprechenden Wünsche oder Vorstellungen mit. Die im Vorschlag vorgestellten Unterkünfte werden nach Verfügbarkeit gebucht. Sollte die eine oder andere zum gewünschten Reisezeitraum ausgebucht sein, werden wir vergleichbare Übernachtungsorte für Sie finden, die wir Ihnen vor einer Buchung ausführlich vorstellen werden. Das Frühstück ist bei allen Unterkünften im Preis inbegriffen. Auf dem Land können weitere Mahlzeiten – in Abhängigkeit von der jeweiligen Unterkunft – ggf. selbst zubereitet oder vor Ort bei den Vermietern bestellt werden. Sollten beide Möglichkeiten nicht gegeben sein, so können Sie auf Restaurants in der Umgebung ausweichen. Zurück zum Seitenanfangg
Weitere Tourenbeispiele
Riga > Nationalpark Gauja > Region Madona > Rundāle > Kuldiga > Liepāja >Kap Kolka >Riga
© Chalaro OÜ (2021)

Große Lettland-

Rundreise

Eine individuelle Mietwagentour (16 Tage

/ 15 Nächte)

Das ganze Baltikum während eines Urlaubs besuchen? Ja, das ist möglich. Wir aber sind der Meinung, dass weniger mehr ist. Und die meisten der zwei Millionen Einwohner Lettlands würden uns da sicher beipflichten. Ebenso die Bewohner Estlands und Litauens, denn sie alle wissen um die Einzigartigkeit jeder ihrer Nationen. Sprache, Geschichte, Kultur, Religion, Mentalität – nicht nur in diesen Punkten unterscheiden sich die drei Länder deutlich voneinander. Wir möchten Sie zu einer Rundreise nach Lettland einladen. In etwas mehr als zwei Wochen sollen Sie einen ersten Eindruck vom Land im Herzen des Baltikums gewinnen. Nachdem Sie die wunderschöne Metropole Riga – die größte Stadt des Baltikums – kennengelernt haben, fahren Sie mit dem Mietwagen durch das Land und erkunden dabei Lettlands bekanntesten Nationalpark, wohnen in gleich zwei ehemals deutschbaltischen Herrenhäusern, erfreuen sich an einer entzückenden kurländischen Kleinstadt und verbringen mehrere Tage am nordwestlichen Zipfel Lettlands, wo die Wellen der Ostsee von zwei Seiten aufeinander treffen. Natürlich werden Sie auf Ihrer Reise auch Einheimische kennenlernen. Und die rufen Ihnen (wie auch wir) schon jetzt fröhlich zu: Laipni lūdzam Latvijā!  – Herzlich willkommen in Lettland! Wichtige Hinweise Programmverlauf 1. Tag – Ankunft: Nach Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie von uns persönlich in Empfang genommen. Gemeinsam erfolgt der individuelle Transfer zu Ihrem 4-Sterne-Hotel, das sich in guter Innenstadtlage befindet. Ihr Doppel- bzw. Zweibettzimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Nach dem Check-In findet ein ausführliches Reiseberatungsgespräch statt, auf dem die Tour noch einmal im Detail besprochen wird und Sie weitere Materialien erhalten (guter Autoatlas und Infobroschüren zu den einzelnen Zielen Ihrer Rundreise), ebenso Tipps und Hinweise für Restaurants oder Kulturelles für den ersten anstehenden Tag oder Abend. 2. Tag – Riga: Am Vormittag findet ab dem Hotel eine individuelle, natürlich deutschsprachige Stadtführung statt, auf der Sie die Hauptstadt Lettlands erkunden werden. Im Mittelpunkt steht das Stadtzentrum der mehr als 800 Jahre alten Metropole, die über lange Jahrhunderte eine der bedeutendsten Hansestädte war. Dabei werden Sie neben der schönen Altstadt mit den architektonischen Zeugen des Mittelalters auch die klassizistischen Viertel der Innenstadt und das atemberaubend schöne Jugendstilviertel um die Alberta iela besuchen. Die Führung soll Sie überdies auf Ihre bevorstehende Rundreise vorbereiten, denn was Sie über die Letten, ihre Lebensweise, ihre Kultur und Geschichte, insbesondere aber über die politischen und gesellschaftlichen Themen der Gegenwart erfahren werden, wird Ihnen an den weiteren Tagen sicher von Nutzen sein. Der Rest des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. 3. Tag – Standortwechsel: Nationalpark Gauja: Am Vormittag wird Ihnen am Hotel Ihr Mietwagen bereitgestellt. Zusammen mit demselben Guide, der Ihnen am Tag zuvor die Stadt näherbrachte, fahren Sie nun in Lettlands bekanntesten Nationalpark – den Gauja. Der gleichnamige Fluß schlängelt sich über 450 km durch das nordöstliche Lettland. Auf schattigen Pfaden durch die Au- und Bruchwälder des Gaujatales und hoch über dem Fluß gelangen Sie zu den Überbleibseln livischer Wallburgen, zu mittelalterlichen Festungen und malerisch gelegenen Adelssitzen. Wiesenschachtelhalme und zahlreiche Sandsteingrotten säumten schon des Wanderers Weg, als man vor rund 200 Jahren die Gegend als Livländische Schweiz zu bezeichnen begann. Lange davor haben Besucher ihre Initialen in den weichen rötlichen Sandstein geritzt.     Ihnen steht ein ganzer Tag voller spannender und unerwarteter Entdeckungen bevor! Die konkrete Tagesroute ist je nach Interesse und Kondition variierbar. Ihr Quartier finden Sie inmitten des Gauja-Nationalparks, etwas südlich der Kreisstadt Cēsis (dt. Wenden). Freuen Sie sich auf eine behagliche Landpension in waldreicher Gegend, in der Sie in einem schönen Doppel-/Zweibettzimmer mit Dusche & WC zweimal übernachten. 4. Tag – Unterwegs im Nationalpark: Diesen Tag gestalten Sie ganz nach eigenem Ermessen. Wandern Sie entlang der naturbelassenen Amata, einer der zahlreichen stark mäandernden Nebenflüsse der Gauja. Lauschen Sie dem Wald und dem Fluß, sammeln Sie Pilze und Beeren. Alternativ bieten sich Ausflüge mit dem Auto an, zu Orten innerhalb des Nationalparks, wo Natur und Kultur harmonisch verschmelzen. Ein solche Stätte ist Ungurmuiža – der „Gutshof unter Eichen“ – mit seinem fast 300 Jahre alten Herrenhaus aus Holz. Oder Līgatne, wo vor gut 200 Jahren eine der wichtigsten Papierfabriken des Landes entstand. Die hübschen, aus Holz gebauten Arbeiterhäuser sind noch heute bewohnt. Spazier- und Wanderwege führen entlang an in den roten Sandstein gegrabenen Kellern. Der Ķiberkalns (dt. Kyberberg) in Līgatne erinnert an einen Vorfahren des großen baltischen Tierfreundes Manfred Kyber, der hier seine Kindheit verbrachte. Vielleicht bietet sich eines seiner Tiermärchen heute als Gute-Nacht-Geschichte an. 5. Tag – Standortwechsel: Es geht gen Osten: Die nächste Etappe Ihrer Lettland-Rundreise führt Sie durch sanfte, wunderbar grüne und von vielen Seen geprägte Landschaften in Richtung Osten. In dieser leicht hügeligen Gegend, die ihr Aussehen der letzten Eiszeit verdankt, befindet sich nördlich der Kreisstadt Madona (dt. Modohn) in einem ehemaligen Herrenhaus Ihre nächste Unterkunft. Ihr Zimmer in diesem sympathischen Gästehaus ist mit eigenem Badezimmer ausgestattet. Vom freundlichen Personal erhalten Sie praktische Tipps für mögliche Aktivitäten und Besichtigungen. Frühstück ist an beiden Tagen inbegriffen. 6. Tag – Zwischen Madona und Gulbene: Die Gegend im mittleren Osten Lettlands ist noch ein Geheimtipp. Das ist einerseits schön, andererseits verwunderlich, denn in diesem Teil des alten Livlands gibt es viel Spannendes zu erkunden! Nur wenige Kilometer von Ihrem Standort entfernt liegt der Ort Cesvaine (dt. Seßwegen) mit seinem beeindruckenden Schloss. Es lohnen sich Fahrten in Städtchen wie Madona und Gulbene (dt. Schwanenburg) und Besuche auf den vielen Gutshöfen, von denen die meisten einst deutschbaltischen Familien gehörten. Zwischen Gulbene und dem unweit der Grenze zu Estland gelegenen Städtchen Alūksne (dt. Marienburg) verkehrt die letzte Schmalspurbahn Lettlands. Für die 33 Kilometer lange Strecke, die durch herrliche Landschaften führt, benötigt der kleine Dieselzug fast anderthalb Stunden – eine Fahrt ist ein wunderbar entspannendes Erlebnis! Teile der äußerst waldreichen Gegend südlich von Madona stehen unter Schutz, so das Krustkalni-Naturreservat. In dessen Nähe befindet sich Lettlands größtes Moorgebiet, das Teiči-Naturschutzgebiet, zu dem man nur im Sommer und unter Begleitung Zugang erhält. Etwa 30 km südwestlich Ihrer Unterkunft liegt im Gaiziņkalns-Naturschutzgebiet die mit 312 Metern höchste Erhebung des Landes. Seltene Vogelarten brüten am östlich gelegenen Lubān, dem größten See Lettlands. Hier gibt es schöne Wanderpfade. 7. Tag – Standortwechsel: Zu den Herzögen von Kurland: Um zu Ihrem heutigen Ziel zu gelangen fahren Sie in Richtung Südwesten. Über weite Strecken folgen Sie der Daugava (dt. Düna), Lettlands längstem Fluss, den die Einheimischen liebevoll als „Mütterchen Daugava“ bezeichnen. Entlang der Wegstrecke sollten Sie Stopps einplanen, so in Koknese (dt. Kokenhusen), einem 3.000-Einwohner-Städtchen mit bedeutender Geschichte als Hansestadt und Sitz der Rigaer Bischöfe, wovon die Burgruine am Flussufer bis heute Zeugnis ablegt. Sie war Teil einer mittelalterlichen Burgenkette entlang des Flusses, zu der auch die weiter stromabwärts gelegenen Burgruinen von Aizkraukle (dt. Ascheraden) und Lielvārde (dt. Lennewarden) gehörten. In der Nähe der Stelle, an der Sie die Daugava gen Süden überqueren, befindet sich die KZ-Gedenkstätte von Salaspils. Südlich von Jelgava, der auch unter dem Namen Mitau bekannten Hauptstadt des alten Kurlands, und ganz nahe der Sommerresidenz des Herzoghauses Biron von Curland – dem Schloss Rundāle – befindet sich Ihr feines Landhotel in einem ehemaligen deutschbaltischen Gutshaus. Hier werden Sie für 1 Nacht logieren; Frühstück ist inklusive. 8. Tag – Standortwechsel: Kuldiga: Bevor Sie heute aufbrechen, ist ein Besuch im Barockschloss von Rundāle (dt. Ruhenthal) ein Muss! Das riesige Ensemble mit seinem stolzen Haupthaus – bestehend aus fast 140 Zimmern und Sälen – und dem schönen Garten ist äußerst beeindruckend. Später fahren Sie weiter durch das alte Kurland. Stopps würden sich in Jelgeva mit seinem Schloss und der Academia Petrina, am imposanten Jaunmokas-Herrenhaus bei Tukums, an der skurrilen „Brücke ins Nirgendwo“ im Dörfchen Sāti und an den Sandsteinhöhlen „Māras kambari“ am Fluss Abava (nahe Renda) anbieten. Das heutige Tagesziel ist die alte Hansestadt Kuldīga (dt. Goldingen). In der charmanten Kleinstadt mit ihrem alten Stadtkern finden Sie Unterkunft in einem urigen Gästehaus. Dusche und WC gehören zum Zimmer, Frühstück in einem nahen Restaurant ist im Reisepreis enthalten. 9. Tag – Kuldīga: Die kleine Stadt an der Venta, die schon 1355 Stadtrechte erhielt und eine Zeitlang Kurlands Hauptstadt war, hat einen ganz besonderen Charme. So manches ist hier noch nicht saniert, doch haben die Kriege der Neuzeit an den Fassaden Kuldīgas keine großen Spuren hinterlassen, so dass der Ort ein wahres Kleinod ist. Sie dürfen sich auf ein pittoreskes Städtchen mit langer Geschichte freuen. Sie erwarten verwunschene Holzhäuschen, eine ehemalige Synagoge, verschiedene Kirchen, eine große Backteinbrücke, gemütliche Restaurants und zuckersüße Cafés. Fotomotive gibt es an jeder Straßenecke! 10. Tag – Standortwechsel: Liepāja: Die nächste Station auf der großen Lettland-Rundreise ist die drittgrößte Stadt des Landes. Auf dem Weg nach Liepāja lohnt ein Besuch des Städtchens Aizpute (dt. Hasenpot). Der hübsche Ort mit seinen Holzhäusern und der Ordensburg-Ruine hat ein besonderes Flair – hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. In Liepāja (dt. Libau) beziehen Sie Ihr Quartier in einem schönen 4-Sterne-Hotel am Handelskanal. Von hier aus erreicht man die Innenstadt fußläufig. Sie können gleich mit den ersten Erkundungen beginnen. Oder aber Sie setzen sich noch einmal in den Wagen und fahren in das nur 15 Kilometer südlich gelegene Naturschutzgebiet Pape. Sein Namensgeber ist ein stark zerklüfteter See, dessen Auen unzähligen Zug- und Wasservögeln Unterschlupf bieten. Die alten Fischerdörfer Pape und Papes Ķoņu  – direkt am Ostseestrand gelegen – sind einen Besuch wert. Auf mehreren Lehrpfaden kann fantastische Natur erlebt werden. Vielleicht bekommen Sie bei einer Wanderung die hier ausgewilderten Wisente, Wildpferde und Heckrinder zu Gesicht! 11. Tag – Liepāja: Ab dem Hotel findet heute für Sie eine private deutschsprachige Stadtführung statt. Der zweite Teil des Tages ist zu Ihrer freien Gestaltung. Liepāja steht an der Stelle einer kurischen Siedlung, die bereits im 13. Jahrhundert erwähnt wurde. Nach dem Bau des Kriegshafens rückte die Stadt immer wieder ins Blickfeld der verschiedenen Mächte. Doch auch der Handelshafen war im Laufe der Jahrhunderte ein wichtiger Bestandteil des städtischen Gefüges. Zwar war Liepāja im Gegensatz zu den benachbarten Städten Kuldiga und Ventspils nie Mitglied des Hansebundes, doch als ein Stützpunkt dieser großen Handelsorganisation war die Stadt von nicht geringer Bedeutung und sorgte so für den Reichtum ihrer Bürger, den man bis heute an architektonischen Perlen aus dem ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert ablesen kann. Heute versucht man, an diese einstigen Zeiten anzuknüpfen und hat es in den vergangenen drei Jahrzehnten seit der wiedererlangten Unabhängigkeit schon zu einem moderaten Wohlstand gebracht. An warmen Sommertagen pulsiert das Leben am großen Sandstrand unterhalb der langen Südmole. Vielleicht lassen Sie den Tag dort ausklingen. 12. Tag – Standortwechsel: Zum Kap Kolka: Entlang der Küstenstraße fahren Sie heute gen Norden. Stopps sollten Sie dabei immer wieder machen, so im kleinen Städtchen Pāvilosta oder am sich nördlich davon über etliche Kilometer hinziehenden Sandstrand, der über weite Strecken von einer Steilküste eingerahmt ist. Die Ausblicke, die man beim Dorf Jūrkalne auf die Ostsee erleben kann, sind wunderschön. Eine Besichtigung der Stadt Ventspils (dt. Windau), der nächsten alten Hansestadt auf der Kurlandroute, sollte sich anschließen. Der sehr aufgeräumte Ort ist insbesondere durch seinen Ölhafen zu deutlich sichtbarem Wohlstand gekommen. Entlang uralter Verbindungswege fahren Sie weiter, bis es nördlicher nicht mehr geht. Bevor Sie jedoch das Kap von Kolka erreichen, passieren Sie die sogenannten „Livendörfer“, die sich entlang der Hauptstraße Ventspils-Kolka und an Stichstraßen oder -wegen, die von ihr nach links abbiegen, befinden. Die wichtigsten Dörfer heißen Mazirbe, Košrags, Pitrags, Saunags und Vaide. Hier, direkt an der Ostsee, siedelten über Jahrhunderte die Liven, Angehörige eines heute fast ausgestorbenen Volksstamms und Verwandte der Esten und Finnen. An der nordwestlichsten Landzunge Lettlands, dem Kap Kolka, finden Sie Ihr Quartier für die nächsten drei Tage. Auf einem urigen Ferienhof, inmitten eines einsamen Waldes, steht Ihnen ein gemütliches Zimmer zur Verfügung. Dusche und WC sind zur Mitbenutzung. Die freundlichen Gastgeber bewirten Sie an allen Tagen mit einem schmackhaften Frühstück. 13. & 14. Tag – Am Kap Kolka: Am letzten Landstandort Ihrer Rundreise durch Lettland besteht die Möglichkeit für Entspannung und Erholung. Die Ruhe hier ist wohltuend und die Gegend wie verzaubert. Wunderbar sind Wanderungen durch die dichten Wälder oder eine Fahrt zur nahen Spitze der Landzunge. Von dort aus können Sie bis hinüber nach Estland sehen und verfolgen, wie die Wellen der Ostsee von zwei Seiten aufeinanderschlagen. Herrlich breite und oft menschenleere Sandstrände zu beiden Seiten des Kaps laden zum Baden und Spazieren ein. Im Sommer können Sie die Sonne im Osten aus dem Rigaischen Meerbusen aufsteigen und im Westen in der Ostsee untergehen sehen! Am Abend des 13. Tages erwartet Sie noch ein ganz besonderer Höhepunkt: Auf einem nahe gelegenen Landgehöft wird Ihnen ein traditionelles kurländisches Essen serviert! Das rustikale Abendmenü wird von Möhrenpiroggen gekrönt, einer typischen Speise der Liven, zu deren letzten Vertretern sich auch die Gastgeberin zählt.  15. Tag – Standortwechsel: Zurück nach Riga: Heute kehren Sie an den Ausgangspunkt Ihrer Lettland- Rundreise zurück – nach Riga. Wie auf Ihrer gesamten Tour gilt auch an diesem Tag, dass der Weg das Ziel ist. Legen Sie also immer wieder Stopps ein und fahren Sie mit dem Mietwagen den einen oder anderen Umweg, um besondere Besuchsziele abseits der Hauptstrecken zu erkunden. Unsere Tipps entlang der Küstenstraßen Nr. P131 und P128: die „Weiße Düne“ am Fluss Pilsupe bei Pūrciems, der Wanderpfad „Kaltene kalvas“ bei Roja, der Engure-See mit seinen Aussichtstürmen, der Ķemeri- Nationalpark und Rigas Sommerfrische Jūrmala, eine beeindruckende Waldstadt mit faszinierender Bäderarchitektur und unendlich langem Sandstrand. In Riga übernachten Sie wieder im vom Beginn der Reise her bekannten Hotel. Ihr Mietwagen wird dort abgeholt. Genießen Sie einen schönen letzten Abend in Lettlands schöner Hauptstadt. 16. Tag – Abschied: Die große Rundreise durch Lettland geht heute zu Ende. Wir holen Sie an Ihrem Hotel ab und bringen Sie zum Flughafen. Es würde uns freuen, wenn Sie auf eine Reise voller schöner Eindrücke zurückblicken und verabschieden Sie gern mit den Worten Uz redzēšanos – Bis zum Wiedersehen!   Wenn Sie diese Reise buchen möchten oder Fragen bzw. Änderungswünsche haben, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf (Stichwort „Große Lettland- Rundreise“). Wir freuen uns auf Ihre Nachricht! *   mit Selbstbehalt von max. 320 Euro im Falle eines selbst verschuldeten Unfalls oder Diebstahls    
© Chalaro OÜ (2021)
Individuelle Reisen nach Estland und in die baltischen Staaten
Doppelzimmer Das einmalig schöne Jugendstilviertel in Lettlands Hauptstadt werden Sie während der privaten Stadtführung bestaunen können.     /     © Vita Balckare / latvia.travel Mehrere mittelalterliche Burgen und Festungen befinden sich auf dem Gebiet des Gauja-Nationalparks.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Die Namensgeberin des Nationalparks ist die Gauja, die sich wie hier bei Sigulda durch die faszinierenden Wald-Hügel-Landschaften schlängelt.     /     © Kristaps Ungurs / latvia.travel Auf der heutige Strecke lohnen sich immer wieder (Bade-)Stopps. Die Landschaften des alten Livlands entstanden während der letzten Eiszeit.     /     © Mārcis Gaujenietis / latvia.travel Zwischen den Städtchen Gulbene und Alūksne verkehrt Lettlands letzte Schmalspurbahn - nach festem Fahrplan und ganz gemächlich. "Slow Tourism" at its best!     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Noch als Ruine imposant: Die Burg von Koknese war ein Sitz der Rigaer Bischöfe.     /     © Kaspars Daleckis / latvia.travel Als "Versailles des Nordens" wird die große Anlage oft bezeichnet. Ein Besuch der Schlossanlage von Rundāle ist ein Muss!     /     © latvia.travel Verblassende Erinnerungen ans Schtetl: Vor der Schoah lag der jüdische Bevölkerungsanteil Kuldīgas bei zehn Prozent. Nache der Stadtbesichtigung lohnt sich ein Besuch auf dem Wochenmarkt, wo man die frischesten Waren erstehen kann, viele kommen direkt von Bauernhöfen in der Umgebung.     /     © Reinis Hofmanis / latvia.travel Die orthodoxe Nikolauskathedrale im Stadtteil Karosta ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Westküste Lettland ist ein einziger Sandstrand. Besonders schön ist er dort, wo sich die Steilküste hinzugesellt. Massentourismus gibt es hier nicht.     /     © Jānis Bautra / latvia.travel An Lettlands nordwestlichstem Zipfel treffen die Ostseewellen von zwei Seiten aufeinander. An den breiten, einsamen Sandstränden, die von hohen Kiefernwäldern umsäumt sind, kann man stundenlang wandern und staunen. Oder einfach baden gehen und relaxen. Auf dem Weg zurück nach Riga sollten Sie Stopps einlegen, zum Beispiel im lebendigen Seebad Jūrmala.     /     © Jūrmala City Council Sollten Sie vor Ihrem Abflug noch Zeit haben, empfehlen wir einen Besuch auf dem Kunsthandwerksmarkt im Kalnciema-Viertel oder auf dem Bauernmarkt innerhalb des Āgenskalna-Marktes.     /    © latvia.travel Reisepreis pro Person: 1.598 Euro (bei 2 Reisenden im Doppel- oder Zweibettzimmer)
Wichtige Hinweise  Wie alle Mustertouren stellt auch dieser Reisevorschlag nur ein Gerüst da, das Sie vor Ort im Detail selbst ausgestalten können. Sollten Sie Änderungen bezüglich Dauer, Routenführung oder Inhalt wünschen oder beispielsweise Elemente aus anderen Mustertouren übernehmen wollen, so ist das kein Problem – im Gegenteil! Dieser Vorschlag ist für 2 zusammen reisende Personen berechnet, die gemeinsam in einem Zimmer übernachten. Natürlich ist diese Reise auch für Einzelreisende oder mehr als 2 Personen geeignet (also auch für Reisende mit Kindern, für 2 oder mehr Paare bzw. mehrere zusammen reisende Einzelpersonen). Bitte teilen Sie uns einfach Ihre entsprechenden Wünsche oder Vorstellungen mit. Die im Vorschlag vorgestellten Unterkünfte werden nach Verfügbarkeit gebucht. Sollte die eine oder andere zum gewünschten Reisezeitraum ausgebucht sein, werden wir vergleichbare Übernachtungsorte für Sie finden, die wir Ihnen vor einer Buchung ausführlich vorstellen werden. Das Frühstück ist bei allen Unterkünften im Preis inbegriffen. Auf dem Land können weitere Mahlzeiten – in Abhängigkeit von der jeweiligen Unterkunft – ggf. selbst zubereitet oder vor Ort bei den Vermietern bestellt werden. Sollten beide Möglichkeiten nicht gegeben sein, so können Sie auf Restaurants in der Umgebung ausweichen. Zurück zum Seitenanfangg
Folgende Leistungen sind im Reisepreis inbegriffen: 15 Übernachtungen mit Frühstück; Mietwagen (Kleinwagen) für 13 Volltage (inkl. Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung* bei unbegrenzter Kilometerzahl); Bereitstellung und Abholung des Mietwagens am Rigaer Hotel; individuelle deutschsprachige Stadtführungen in Riga und Liepāja; deutschsprachig begleiteter Tagesausflug in den Nationalpark Gauja; Eintritt in den Rigaer Dom; 1 traditionell- kurländisches Abendessen auf einem Landgehöft; Transfers Flughafen-Hotel und Hotel- Flughafen in Riga; ausführliches Reiseberatungsgespräch nach Ankunft in Riga; Lettland- Autoatlas als Leihgabe; weiteres Info- und Kartenmaterial; alle Reservierungs- und Buchungsentgelte; telefonische Reisebegleitung während der gesamten Reisedauer im Falle von Fragen oder eventuell auftretenden Problemen; Reise- Sicherungsschein
Weitere Tourenbeispiele